Startseite » Getreidearten » Gerste » Graupen
Gerste Getreidearten

Graupen

graupen

Graupen sind die Körner der Gerste, die auf mechanischem Wege in sogenannten Graupenmühlen von ihrer Hülse befreit, entspelzt, geschält und danach poliert werden. Durch diesen Prozess werden sie ihrer wichtigsten Nährstoffe beraubt, welche sich hauptsächlich in den Randschichten befinden. Trotzdem ergeben die runden Körner aufgrund der reichlich enthaltenen Kohlenhydrate als Beilage eine wohlschmeckende und sättigende Mahlzeit.

Was sind Graupen?

Durch den Verarbeitungsvorgang werden leider die nährstoffreichen Schichten des Korns entfernt und aus diesem Grund sind Graupen nicht zur Vollwerternährung geeignet. Graupen, die aus ganzen Körnern des Getreides bestehen, nennt man Rollgerste oder auch Kochgerste. Sind die Körner geschnitten, so nennt man sie Perlgraupen oder Perlgerste.

graupen suppe



Die Verwendung und Zubereitung von Graupen

In den meisten Fällen werden die kleinen Körner als Suppeneinlage oder sättigende Beigabe in Eintöpfen verwendet. Ebenso eignen sie sich zur Herstellung von Risotto. Aber auch als süßes Dessert mit fruchtigem Kompott als Beilage, ist das polierte Korn, ähnlich dem Milchreis, ganz besonders lecker. Früher galten Graupen noch als „Arme-Leute-Mahlzeit“, denn die kleinen Körner haben einen hohen Sättigungsgrad. Man köchelt sie etwa für eine halbe Stunde in leicht gesalzenem Wasser und gibt sie anschließend in die Brühe oder den fertigen Eintopf. Auch die Weiterverarbeitung zur Süßspeise ist danach möglich. Mit Kompott schmecken Graupen besonders gut.

Graupen – Leicht verdauliche Kost

Der Nährwert des Getreides liegt durch den Entspelzungsvorgang leider nicht sehr hoch, denn viele wertvolle Nährstoffe gehen dadurch verloren. Das unbehandelte Gerstenkorn hat eine wesentlich höhere Nährstoffdichte. Dennoch sind die kleinen, runden Graupenkörner eine ideale Mahlzeit für all jene, die sich des öfteren mit einem nervösen Magen herumplagen. Sie sind besonders leicht verdaulich, reich an Kohlenhydraten und ausgesprochen fettarm. Deshalb sind sie auch sehr gut geeignet als willkommene Abwechslung bei Diäten, als Stärkung nach Erkrankungen und in der Rekonvaleszenzzeit.

Enthaltene Mineralstoffe

Auch wenn die meisten Nähr- und Mineralstoffe durch den Herstellungsvorgang verloren gehen, enthalten die kleinen geschliffenen Getreidekörner einige Mineralstoffe. Diese sind Natrium, Kalium, Calcium, Phosphor, Magnesium und Eisen.

Nährwerttabelle

ø NährwertBrennwertKalorienEiweißKohlenhydrateFett
pro 100g1424 kJ335 kcal9,7 g71,0 g1,4 g

4 Kommentare

Klicken zum kommentieren

Getreide

Informationen