background

Mais

Maismehl

Der Maisanbau Europas in der Vergangenheit

Es war Christoph Kolumbus, der den Mais von einer Fahrt mit nach Europa brachte. So wurde er bereits ab etwa dem Jahr 1530 in Spanien angebaut. Durch stetig sich verändernde Züchtungen konnte der Anbau von den wärmeren Regionen auch in die kälteren Breitengrade vorgetrieben werden.

Mais

Bild: Philipp Pohlmann/pixelio.de

Mais gewann aber in Deutschland nie den Stellenwert als menschliches Nahrungsmittel, wie in vielen anderen Ländern. Er wird auch heute noch hauptsächlich zu Weiterverarbeitung oder als Futtermittel angebaut. Hauptsächlich für die Aufzucht und Ernährung des Milchviehs wird er eingesetzt.

Natürlich findet das gelbe Korn auch heute noch als Grünfutter in der Landwirtschaft seinen Einsatz. In getrockneter Körnerform wird Mais an Legehennen gefüttert. Das Eigelb bekommt durch ihn eine frischere Farbe.

Mais in der Lebensmittelgewinnung

Anders als in Deutschland, wo das gelbe Korn höchstens in der vegetarischen Ernährung und als Popcorn als nicht weiterverarbeitetes Lebensmittel eine Rolle spielt, ist es in den armen Ländern der Dritten Welt neben dem Reis ein wichtiger Bestandteil der täglichen Ernährung.

Mais

Bild: fotoknips – Fotolia.com

Auf den Philippinen beispielsweise findet man außerhalb Manilas in den Provinzen an praktisch jedem Platz, wo Menschen essen, auch gekochten Mais im Angebot. Angeboten wird er zumeist in heißer Form, noch in den eigenen Blättern.

Der Maiskolben wurde zuvor in Wasserdampf auf dem Holzfeuer gegart. Danach wird er wärmeisoliert verpackt und von fliegenden Händlern überall angeboten.

Natürlich sind die Hygienestandards, nach denen Europäer ihre Nahrung bewerten, bei diesem Umgang als Nahrungsmittel nicht gewährleistet, doch er ist billig und nahrhaft.

Mais und Reis sind die Antwort auf die Frage, wie es die Menschen schaffen, sich von einem Einkommen unterhalb der 150,- Euro im Monat mit ihren teilweise großen Familien zu ernähren.

Mais als Treibstoff

In den Zeiten immer knapper werdenden Erdöls und der damit verbundenen Steigerung der Energiekosten gewinnt Mais zunehmend an Bedeutung bei der Energieherstellung. Mit dem Maisanbau als nachwachsendem Rohstoff kann sowohl dem CO2 Ausstoß positiv entgegen gewirkt werden als auch die Lage der heimischen Landwirte verbessert werden.

Nährwerttabelle

ø NährwertBrennwertKalorienEiweißKohlenhydrateFett
pro 100g1385 kJ327 kcal8,5 g64,7 g3,8 g

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bestseller Nr. 1Bestseller Nr. 1 Tegut Tellerlinsen, 500 g