Reis Getreidearten

Sushireis

sushireis

In asiatischen Supermärkten bekommt man die unterschiedlichsten Arten an Sushireis. Aber handelt es sich hierbei wirklich um eine eigene Sorte? Denn im Web stößt man schnell auf die unterschiedlichsten Rezepte, wie man herkömmlichen Reis aus dem Supermarkt für Sushi zubereiten kann. Wichtig ist nämlich, dass er eine gewisse klebrige Konsistenz aufweist, denn immerhin muss er sich aufrollen lassen. Den charakteristischen Geschmack hat Sushi oftmals dem Reisessig zu verdanken, der beim Kochen hinzugegeben wird.

Ist Sushireis wirklich ein eigener Reis?

Die Antwort ist: ja und nein. Sushireis ist als eigenes Reisprodukt erhältlich, fertig zubereitet und nur mehr zu kochen, ohne weitere Zutaten hinzufügen zu müssen. Aber es gibt keine eigene Pflanze, die nur für diese Produkte gezüchtet wird.

Sushireis wird aus einem normalen Langkornreis gemacht.



Schritt für Schritt zum Sushireis – so wird er zubereitet

Für vier Portionen Sushi braucht es folgende Zutaten:

  • 250 g Reis
  • 4 EL Reisessig
  • 1 EL Zucker
  • ½ TL Salz

Essig, Zucker und Salz wegen miteinander verrührt und kurz auf kleinster Stufe erhitzt. Und zwar solange, bis sich Salz und Zucker aufgelöst haben. Anschließend wird die Herdplatte wieder ausgeschaltet und der Topf mitsamt Inhalt zum Abkühlen weggestellt.

In der Zwischenzeit wird der Sushireis behutsam gewaschen, am besten nimmt man dafür ein Sieb zur Hilfe. Sobald das Wasser nicht mehr milchig oder anderweitig trüb ist, kann er in einen Topf gegeben werden. Nun wird er ungefähr eine halbe Stunde lang gekocht, vorgegangen wird dabei wie mit jeder anderen Reissorte. Es kommt also ein halber Liter Wasser hinzu.

Wichtig ist beim Sushireis: Während dem Kochvorgang darf er nicht umgerührt werden!

Sobald der Reis fertiggekocht ist, wird die zuvor zubereitete Essigmixtour nun untergemischt. Hier darf dann auch kräftig umgerührt werden. Außerdem darf auch kein weiteres Wasser hinzugegeben werden, da er sonst zu stark aufquillt. Daher ist es wichtig, dass man ihn zuerst zehn Minuten lang köcheln lässt und dann die Hitze sofort abdreht, ehe er weiter aufquillt.

Bevor der zubereitete Sushireis weiterverarbeitet wird, lässt man ihn eine Stunde lang auskühlen.

Für welche Gerichte wird Sushireis benötigt?

Obwohl er das Sushi schon im Namen trägt, wird dieser Reis für eine Reihe anderer Gerichte benötigt. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Bento-Boxen
  • Gerichte mit Reisbällchen
  • Onigirazu
  • Onigiri
  • Reisburger
  • Sämtliche Sushivarianten; von der kleinen Rolle Maki bis hin zum Nigiri und Temaki

  • Sushi Bowls

  • Sushi Donuts

Lohnt es sich, Sushireis im Asiamarkt zu kaufen?

Sushi Reisfeld

Im Grunde handelt es sich hierbei um spezielle Sorten, die sich in einem Haushalt bewährt haben, in dem es viel Sushi gibt. Wer wirklich häufig welches zubereitet und auf die wenigen Zwischenschritte verzichten möchte, in denen Essig, Zucker und Salz aufgekocht werden, kann natürlich auf fertigen Sushireis zurückgreifen. Darüber hinaus gibt es aber keinen Grund, denn die richtige Würzung ist am Ende Geschmackssache und lässt sich nach ein paar Versuchen schnell herausfinden.

Reis aus dem Asiamarkt macht dann Sinn, wenn man gleich fünf bis zehn Kilo pro Woche benötigt, weil man ihn nirgendwo anders in diesen Mengen erhält. Gleichsam ist auch der Preis etwas höher, da in der Regel eine Importgebühr für den Käufer dazukommt.

Kommentare

Klicken zum kommentieren

Informationen

Getreide

Werbung