Wissen

30 Test-Fragen & Antworten für Schüler

Fragen & antworten

Inhalt

Im folgenden erhalten Schüler und Lehrer 30 Fragen und Antworten für Hausaufgaben, Arbeiten oder Test’s. Getreide ist ein sehr weitläufiger Begriff, aber einige Grundinformationen sollte man wissen. Als Schüler kannst Du dir für den nächsten Test einige Antworten durchlesen. Als Lehrer findet man hier bestimmt einige Fragen und Aufgaben als Schulmaterial.

30 Fragen und Antworten über Getreide

Dies Fragen können in der Grundschule oder in weiterführenden Schulen als Test Aufgabe oder Quiz genutzt werden.

1. Welches Getreide wird verwendet, um daraus Malz zu gewinnen?

Aus Gerste gewinnt man Malz



2. Welche Qualitätsstufen von Weizen gibt es laut dem Bundessortenamt?

A-Weizen, B-Weizen, C-Weizen und E-Weizen.

3. Richtig oder falsch? Bei den folgenden Sorten handelt es sich um Getreide:

Amaranth, Buchweizen, Emmer, Grünkern, Hopfen, Kamut, Nutzhanf, Triticale, Quinoa, Weizen
Antwort: Folgende Sorten davon zählen zum Getreide: Emmer, Grünkern, Kamut, Triticale und Weizen.

4. In welcher Ernährungsform spielt der Nackthafer eine besonders große Rolle?

In der Vollwerternährung.

5. Was beschreibt die Typenzahl von Mehl?

Die Typenzahl definiert den Ausmahlungsgrad von Mehl. Je nachdem, wie hoch dieser ist, umso höher ist auch der darin enthaltene Mineralstoffanteil. Beispiel: Ein Mehl der Type 610 besitzt 610 mg Mineralstoffe je 100 g Mehl. Ein Type 1590 hingegen besitzt 1590 mg Mineralstoffe je 100 g Mehl. Die Berechnungsformel bleibt immer dieselbe; es sind immer die Anzahl der Type auf jeweils 100 Gramm Mehl.

6. Was macht Sushireis so besonders gegenüber anderen Reissorten?

Er besitzt besonders viel Stärke, wodurch er auch zu kleben beginnt. Daher eignet er sich überhaupt erst so gut für Sushi.

7. Sind die Körner von Sommer- oder Winterroggen größer?

Die Körner vom Winterroggen sind größer. Aber nicht nur das; sie sind auch in der Anzahl wesentlich höher.

8. Wer war der Erfinder des Müsli?

Es war der Arzt und Ernährungsreformer Maximilian Oskar Bircher-Benner aus dem Schweizer Kanton Aargau.

9. Wie schmeckt Getreidekaffee?

Da Getreidekaffee aus hochwertigen Getreiden hergestellt wird und dafür die Getreidekörner geröstet werden müssen, schmeckt Getreidekaffee leicht malzig.

10. Was macht Kokosmehl so besonders im Gegensatz zu anderen Mehlsorten?

Da es aus der Kokosnuss gewonnen wird und dementsprechend aus dem gemahlenen Fruchtfleisch besteht, ist das Kokosmehl vollkommen glutenfrei. Es kann in vielerlei Mahlzeiten einwirken, um den täglichen Bedarf an Ballaststoffen zu decken. Da es den Stoffwechsel besonders gut anregt, eignet sich Kokosmehl außerdem dazu, während einer Diät eingesetzt zu werden und gleichzeitig den Körper und sein Immunsystem zu stärken. Denn es schützt unseren Organismus vor schädlichen Bakterien, Pilzen und Viren.

11. Worin unterscheiden sich Hart- und Weichweizen voneinander?

Hartweizen hat einen höheren Glutengehalt, gleichzeitig aber auch eine höhere Kochfestigkeit. Weichweizen wird hingegen in erster Linie als Backgetreide verwendet, zum Beispiel in Form von Mehl.

12. Aus welchem Getreide werden Nudeln hergestellt?

Die meisten Nudeln werden aus Weizen hergestellt.

13. Wer hat den gelben Mais nach Europa gebracht?

Der Entdecker Christoph Kolumbus brachte den gelben Mais nach Europa

14. Beschreibe das Äußere der Japanhirse.

Die Japanhirse besitzt hohe Halme, die zwischen einem und eineinhalb Meter hoch wachsen. Ihre Rispe ist lang, kräftig und dicht bewachsen. Die kleinen Samenkörner sind daran dicht angesiedelt, sodass die Rispe ungefähr 20 Zentimeter lang wird. Darüber hinaus wachsen Blätter an der Pflanze, die rund 40 Zentimeter Länge erreichen und deren Ränder sich wellen.

15. Dinkelmehl eignet sich besonders dafür, Backwaren für Personen herzustellen, die zu den Nahrungsmittel-Allergikern zählen. Warum ist das so?

Dinkel sorgt für eine langsame und nachhaltige, damit also eine gleichmäßige Zuckerverdauung. Dies findet bei anderen Weizen- oder Getreideprodukten nicht statt.

16. Wer kann daher ebenso von Dinkelmehl profitieren?

Dinkelmehl eignet sich besonders gut zur Verarbeitung in Diabetikerprodukten.

17. Welche Getreidesorten außer Weizen, Hafer und Gerste gibt es noch?

Dinkel, Roggen, Hirse, Reis und Mais.

18. Worin wachsen die Körner beim Hafer und worin beim Mais?

Beim Hafer wachsen sie an Rispen, beim Mais an Kolben.

19. Was genau macht das Vollkornmehl so gesund?

Vollkornmehl enthält viele wichtige Vitamine und Mineralstoffe. Man wird davon nicht dick, weil es länger satt macht und der Körper dadurch weniger oft neue Nahrung benötigt.

20. Was kann der Bäcker anstelle von Hefe noch verwenden, um Brot zu backen?

Der Bäcker kann statt Hefe auch Sauerteig verwenden.

21. Wozu braucht man beim Backen überhaupt Hefe?

Damit der Teig aufgeht und ein gewisses Volumen erreicht wird.

22. Getreide zählt zu den sogenannten Kulturpflanzen. Was genau beschreibt dieser Begriff?

Kulturpflanzen sind all jene Pflanzen, die vom Menschen gezüchtet wurden, die von ihm gepflegt und genutzt werden. Das Getreide, wie wir es heute verwenden, wächst in seiner Wildform nicht so. Es wurde seit alten Zeiten gezüchtet und angepasst, um unsere Anforderungen zu erfüllen.

23. Beschreibe, wofür genau die folgenden Getreidesorten verwendet werden:

Hafer, Gerste, Roggen, Weizen: Hafer: Um daraus Haferflocken und Pferdefutter zu erzeugen. Gerste: Zur Malzgewinnung, um Kaffee und Bier damit zu produzieren Roggen: Das dunkle Mehl wird für Brot verwendet, aber auch in Tierfutter verarbeitet. Weizen: Wird für jede Menge Getreideprodukte wie Brot und Backwaren, aber auch für Tierfutter verwendet.

24. Nenne drei Sorten von Pseudo-Getreide, die einen hohen Stellenwert für uns haben.

Amaranth, Nutzhanf, Quinoa, Chia-Samen, Hopfen, Buchweizen.

25. Was macht Naturreis so besonders?

Da Naturreis noch seine äußeren Körnerhüllen, die sogenannten Silberhäutchen, besitzt, verfügt er über besonders viele Nährstoffe und Mineralien. Sie werden mitgekocht, sorgen dadurch auch für einen leicht nussigen Geschmack.

26. Welche Reissorte hat in etwa denselben gesundheitlichen Effekt wie Naturreis und warum?

Antwort: Parboiled-Reis. Er wurde eigens dafür entwickelt, um ähnliche Vorteile wie der Naturreis zu bieten. Durch das spezielle, sogenannte Parboiling-Verfahren werden die Schalen der Reiskörner so bearbeitet, dass die Mineralien und Nährstoffe auf sie übertragen werden, anschließend kommen die Silberhäutchen weg. Damit besitzt ein Parboiled-Reis zwar noch immer nicht den vollen Anteil an Nährwerten, wie es beim Naturreis ist, aber zumindest rund 80 Prozent davon.

27. Aus welchem Getreide werden folgende Nahrungsmittel hergestellt:

Kuchen, Malzkaffee, Müsliflocken, Nudeln: Kuchen: Weizen, Malzkaffee: Gerste, Müsliflocken: Hafer, Nudeln: Weizen

28. Warum ist roter Reis vergleichsweise teuer?

Da die Ernte geringer ausfällt, die Pflanzen des roten Reis wachsen anders und nicht so dicht, wie etwa beim weißen Reis.

29. Was haben Basmati- und Jasminreis gemeinsam?

Beide Reissorten zählen zum sogenannten Duftreis. Sie stammen aus der orientalischen Küche, wo ihr leicht nussiges Aroma besonders gerne für herzhafte Paprika- und Currygerichte verwendet wird.

30. Woher stammt das Sorghum und um welches Getreide handelt es sich dabei?

Antwort: Sorghum ist eine Hirsesorte, wird daher auch Sorghumhirse genannt. Sie schlägt ein komplex verzweigtes Wurzelsystem in die Erde, das oft mehr als einen Meter in die Tiefe reicht, außerdem wächst sie bis zu fünf Meter hoch. Sie stammt aus Afrika, mittlerweile wird diese Sorte aber weltweit angebaut.

Bilderrätsel

Lassen Sie anhand der Fotos die Getreidesorte bestimmen. Hier ist immer nur die Ähre des Getreides abgebildet, somit sollte es sich leichter bestimmen lassen. Stellen Sie einfach zu jedem Bild die Frage um welches Getreide es sich handelt.

Informationen

Getreide

Werbung